Warum Wetten ohne Live-Bilder gefährlich ist

Seit Jahren boomen Sportwetten schier unaufhörlich und bieten immer mehr Möglichkeiten. War es in den 90er-Jahren noch nötig, Wetten aufwändig per Post oder Telefon zu platzieren und hatte man damals in aller Regel bei Fußballspielen nur die Möglichkeit auf Heimsieg, Unentschieden oder Auswärtssieg zu setzen, so können über das Internet heute Wetten auf die verschiedensten Aspekte eines Spiels mit wenigen Mausklicks und innerhalb von ein paar Sekunden platziert werden.

Diese weitreichenden Möglichkeiten sind einerseits erfreulich, erhöhen auf der anderen Seite aber auch die Gefahr, viel Geld zu verlieren. Und würde der Buchmacher nicht auf Dauer gewinnen, würden in den vergangenen nicht immer mehr Anbieter aus dem Boden schießen, weshalb besondere Vorsicht vor unüberlegten Wetten geboten ist. Denn ist zwar so, dass man mit Sportwetten Geld verdienen kann, doch gelingt dies nur einem Bruchteil aller Wettfreunde und für gewöhnlich auch nur denjenigen, die mit klarem Konzept an die Sache herangehen und auf aus dem Bauch heraus platzierte Einsätze verzichten.

Ein große Gefahr lauert vor allem in den immer mehr in Mode kommenden Live-Wetten, bei denen beispielsweise auch darauf gesetzt werden kann, welche Mannschaft das nächste Tor erzielt. Für Fußballexperten, die die vielzitierte Fähigkeit haben, ein Spiel lesen und dadurch in vielen Fällen gut einschätzen zu können, welches Team als nächstes trifft, bedeutet diese Wettoption zweifelsohne eine interessante Möglichkeit. Allerdings sollten Live-Wetten, egal ob auf das nächste Tor oder den Endstand, nur dann abgegeben werden, wenn man das jeweilige Spiel auch tatsächlich vor Augen hat. Kennt man nur den Zwischenstand, weiß aber nicht, dass die in Rückstand liegende Mannschaft in Unterzahl agiert und das andere Team sich Chance um Chance erspielt, kann es ansonsten passieren, dass man wegen vielleicht attraktiver Quoten eine Wette auf den Ausgleich abgibt, die man bei Ansicht der Live-Bilder nie platzieren würde.

Selbst der beste Live-Ticker, der sich nicht nur auf die Fakten wie Tore, Karten und Auswechslungen beschränkt, und eine gute Schilderung eines Radio-Reporters kann das Live-Bild nicht ersetzen. Insbesondere deshalb, weil die Macher eines Tickers genau wie die Person am Mikrofon das Spielgeschehen aus ihrer Sicht wiedergeben und diese Sichtweise nicht zwingend richtig sein muss. Um bei Live-Wetten Erfolg zu haben, sollte man sich folglich bei Spielen ohne Live-Bild sehr zurückhalten und besser auf eine andere Partie ausweichen.