Wie man sich einen Liveticker selber macht

Viele Leute führen aus Spaß als Hobby eine eigene kleine Sportseite bzw. einen Blog, mit der sie ihre Freunde und auch sich selbst begeistern wollen. Es liegt in der Natur der Sache, dass man sich dennoch so viel Traffic wie möglich wünscht. Ein guter Weg ist die Etablierung eines Livetickers, denn dann stoßen viele Menschen schon durch die Suchmaschinen auf die eigene Seite. Um dies zu schaffen, ist nicht viel notwendig.

Das Baukasten-Verfahren für den Liveticker

Der einfachste Weg, der schließlich auch zum Liveticker führt, aber erst einmal dazu dient, eine Homepage aufzubauen, ist das sogenannte Baukastenverfahren. In diesem Fall registriert man sich kostenfrei bei einem Domain-Anbieter mit seiner Wunschadresse und erhält dazu einen Baukasten, mit dem man in Minuten schnelle schon die erste Version der eigenen Website online bringen kann. Selbst Laien können so ihre eigene Homepage erstellen und sogar mit einem Liveticker versehen. Diesen setzt man besten auf die Startseite. Dafür braucht man einfach nur die tatsächlichen Ergebnisse, für die der Liveticker dienen soll. Im Baukasten aktualisiert man das Dokument, das als Startseite angezeigt wird, immer wieder. Der Besucher hat so den Eindruck, als würde sich der Ticker automatisch anpassen. Der Liveticker ist gelungen.

Der Liveticker für den eigenen Blog

Noch leichter ist es, einen Liveticker für den eigenen Blog zu erstellen. Dieser besteht bekanntlich nur aus einer großen Aneinanderreihung von Artikeln. Nun schreibt man für den Liveticker einfach einen neuen Artikel, der aufgrund der Blogstruktur ganz nach oben wandert und für jeden Besucher sofort zu sehen ist. Ansonsten unterscheidet sich dieser nicht sonderlich von dem anderen Verfahren. Wenn ein Tor fällt, aktualisiert man den Artikel entsprechend und die Besucher bekommen die Änderung angezeigt. In der Regel bleiben diese nicht auf dem Ticker, sondern kommen immer wieder. Vor allem gegen Ende der Partien hat man einen sehr großen Traffic.

Wie macht man den eigenen Liveticker bekannt?

Wenn man nun einen Ticker erstellt hat, will man diesen auch bekannt machen. Ein bisschen helfen die Suchmaschinen, doch wenn man beispielsweise einen Fußball EM Ticker macht, dann tritt man buchstäblich gegen Tausende vergleichbarer Angebote an und wird aus diesem Grund nicht so leicht gefunden, weil diese Seiten SEO optimiert ist. Viele Vereinsforen bieten aber die Chance, in bestimmten Threads eigene Projekte zu bewerben. Diese Chance sollte man nutzen, denn so kann man sehr schnell sehr bekannt werden.

Einen Liveticker finden leicht gemacht

Es ist ein Problem, mit dem man immer wieder zu kämpfen hat, wenn ein großes Sportereignis ansteht: Man kann einfach nicht alle Events live sehen, weil man immer wieder verhindert ist. Die Lösung ist ein Liveticker. Diesen kann man unauffällig abrufen und bleibt auf diese Weise über alle Geschehnisse immer gut informiert. Doch wo findet man einen passenden Liveticker?

Der Videotext als Liveticker

Der einfachste Liveticker funktioniert sogar ganz ohne Internet. Hierfür braucht man einfach einen Fernseher, der über einen Videotext verfügt. Die größten Sportarten werden hier wieder gegeben. Dazu gehören Fußball, Formel Eins, Tennis, Olympia und die populären Wintersportarten, wie Biathlon oder Ski springen. Früher wurden auch die alpinen Disziplinen hier im Liveticker wieder gegeben, doch dies ist in heutiger Zeit kaum noch der Fall. Wer den Liveticker mit Audio Eindrücken würzen möchte, der kann auch das Radio laufen lassen. Zumindest beim Fußball wird man diesbezüglich eigentlich immer gut informiert.

Das Internet: Liveticker in großer Auswahl

Im Internet hat man kaum ein Problem, einen passenden Liveticker zu finden. Man hat vielmehr fast endlose Optionen. Der einfachste Weg ist es, eine große Sportseite anzusteuern, von der man weiß, dass diese über die Sportart berichtet, zu dem man den Liveticker sucht. Dort gibt es eigentlich immer eine Sparte, die in etwa mit „Live“ oder einem sehr eng verwandten Begriff überschrieben ist und die einen mit dem entsprechenden Ticker versorgt. Wenn es sich um Randsportarten handelt, sollte man nach mehr als nur einem Ticker suchen, um diese abzugleichen. Bedauerlicherweise werden diese nämlich nicht immer so gut geführt wie es sein sollte. Generell lohnt es sich, mehr als nur einen Ticker zu haben, schon um den besten zu finden. Wenn man auf der Sportseite nicht fündig werden sollte, lohnt der Besuch bei Google oder einer anderen Suchmaschine. Hier muss man meist nur den Namen des Events und das Wort Ticker eingeben.

Mobile Liveticker: Die App World

Wer unterwegs ist, verwendet in der Regel mobile Liveticker, um sich informieren. Dies bedeutet, er konsultiert sein Smartphone und dort meist eine Applikation. Erste Anlaufstelle bleiben auch in diesem Fall die Anwendungen der Sportseiten, auch wenn die Chance nicht ganz so groß ist, einen passenden Ticker zu finden, wie im herkömmlichen Netz. Alternativ kann man die App von einem Verein oder einem Sportler, der gerade aktiv ist, verwenden, denn diese verfügen eigentlich immer über einen entsprechenden Ticker.

Unibet Bonus von 50 Euro für Neukunden

Mit weltweit über fünf Millionen Kunden ist Unibet einer der größten Buchmacher überhaupt. In Deutschland ist das Unternehmen, das in anderen Ländern wie beispielsweise Spanien als Trikotwerbepartner auf sich aufmerksam macht, allerdings noch eher unbekannt. Dies soll sich mit umfangreichen Maßnahmen wie unter anderem einem attraktiven Unibet Bonus nun aber ändern.

 

Wer bislang noch kein Wettkonto hat, kann sich den Unibet Bonus in Höhe von bis zu 50 Euro sichern. Dafür genügt es, sich anzumelden und einen beliebigen Betrag über 10 Euro auf das neu eröffnete Konto einzuzahlen. Anschließend beträgt der Unibet Bonus 100 Prozent der einbezahlten Summe, maximal aber eben 50 Euro. Wer also 50 Euro oder mehr einzahlt, darf sich über den vollen Unibet Bonus freuen.

 

Wer dagegen eher vorsichtig veranlagt ist und zunächst nur 20 Euro auf das Wettkonto überweist, erhält immerhin noch einen Unibet Bonus von 20 Euro, kann also folglich mit 40 Euro Startkapital loslegen.

 

Natürlich ist es wie bei Bonus-Aktionen anderer Anbieter auch beim Unibet Bonus nicht möglich, sich den Bonus sofort wieder auszuzahlen zu lassen und so auf die schnelle 50 Euro zu verdienen. Stattdessen stellt Unibet gewisse Umsatzvoraussetzungen, bevor eine erste Auszahlung nach Erhalt des Unibet Bonus möglich ist. So muss der gewährte Unibet Bonus mindestens zwölfmal mit Wetten umgesetzt werden, wobei nur Wetten angerechnet werden, die auf eine Quote von mindestens 1,60 gesetzt wurden. Somit kann der nötige Umsatz also nicht vergleichsweise einfach mit relativ sicheren Wetten auf klare Favoriten wie den FC Barcelona, Real Madrid oder den FC Bayern München in Heimspielen gegen Abstiegskandidaten erreicht werden, weil die Quoten für solche Spiele meist deutlich unter 1,60 liegen.

 

In einem konkreten Beispiel veranschaulicht bedeuten die Bedingungen für den Unibet Bonus, dass bei einer Einzahlung von 50 Euro und folglich dem Erhalt des maximalen Unibet Bonus von ebenfalls 50 Euro Wetteinsätze in Höhe von 600 Euro auf Wettereignisse mit Quoten größer oder gleich 1,60 getätigt werden müssen, bevor erstmals Geld vom Wettkonto abgehoben werden kann.

 

Im Vergleich mit anderen Anbietern muss sich der Unibet Bonus insgesamt nicht verstecken. Zwar ist bei anderen Buchmachern ein Bonus für Neukunden von 100 Euro möglich, doch dafür sind die Umsatzbedingungen oft schwieriger zu erreichen. So verlangen andere Wettanbieter beispielsweise eine Mindestquote von 2,0 oder fordern neben einem Umsatz des Bonus auch einen Umsatz des eingezahlten Betrages, sodass schnell vierstellige Umsätze erreicht werden müssen und das überdies manchmal auch noch in einer vorgegebenen Zeit wie drei Monaten. Gelingt dies nicht, droht der Abzug des Bonus.

 

Weil der Unibet Bonus zeitlich nicht befristet ist und somit jederzeit beendet werden könnte, sollte man eine Anmeldung nicht auf die lange Bank schieben, will man sich das Gratis-Wettguthaben sichern.

Europapokal: Champions League und Europa League im liveticker verfolgen

Wenn Bayer Leverkusen im Hinspiel des Achtelfinales der Champions League den FC Barcelona empfängt und wenn der FC Bayern München im Rückspiel gegen den FC Basel den Einzug ins Viertelfinale klar machen will, gucken Millionen von Fußballfans in Deutschland in die Röhre, weil beide Spiele nur im Pay-TV bei Sky zu sehen sind. Eine willkommene Alternative, um trotzdem nichts zu verpassen, bietet ein liveticker.

Mit einem liveticker im Internet sieht man zwar keine bewegte Bilder, ist aber dank regelmäßiger und in kurzen Abständen erfolgenden Schilderungen des Spielgeschehens trotzdem mittendrin. Der große Vorteil eines Ticker im Vergleich zum Pay-TV ist, dass ein liveticker in der Regel völlig kostenlos ist. In Deutschland bieten zahlreiche große Seiten wie beispielsweise der Kicker oder Transfermarkt Ticker an, doch auch auf vielen kleinen Seiten finden sich hobbymäßig betriebene liveticker, die oftmals sogar noch mehr Herzblut verströmen als die großen, kommerziellen liveticker.

An Spannung ist ein liveticker in jedem Fall kaum zu überbieten, vor allem weil beim liveticker die Zeit endlos zu dauern scheint, wenn in einer ersten Nachricht “Tor in München“ zu lesen ist, aber man anschließend auf die nächste Nachricht warten muss, mit der man erst erfährt, welche Mannschaft getroffen hat. Manche liveticker verzichten jedoch auch auf diesen Nervenkitzel und verkünden gleich den Torschützen und das neue Resultat, was vor allem bei eingefleischten Anhängern durchaus gut sein kann für das Herz.

Abgesehen von Toren erfährt man in einem Ticker meistens alles Wichtige. So werden natürlich Auswechslungen und Platzverweise, aber auch gelbe Karten und die Zuschauerzahl im liveticker bekannt gegeben. Und wenn es zu besonderen Vorkommnissen kommt und beispielsweise ein Trainer auf die Tribüne verwiesen wird, wird dies im liveticker selbstverständlich auch vermeldet.

Neben einem objektiven liveticker, der sich sachlich auf die Geschehnisse auf dem Platz konzentriert und diese relativ nüchtern wiedergibt, existieren aber auch liveticker, die durch die Vereinsbrille berichten. So verfügen nahezu alle Erst- und Zweitligisten in Deutschland auf der eigenen Homepage über einen Ticker, der natürlich alles andere als unparteiisch von einem Spiel berichtet. Wer sich als Fan oft über eine ungerechte Behandlung des eigenen Klubs in den Medien ärgert, kann sich im vereinseigenen liveticker sicher sein, dass die Berichterstattung sehr wohlwollend ist, was jedoch auch nicht immer optimal sein dürfte, zum Beispiel wenn ein grottenschlechtes Spiel der eigenen Mannschaft im liveticker noch schöngefärbt wird.

Letztlich ist ein Ticker, in welcher Form auch immer, aber nur als seltene Alternative zum Live-Spiel im Fernsehen oder Stadion zu sehen. Auf Dauer wird sich wohl kein Anhänger allein mit den Zahlen zufrieden geben, ohne den Ball rollen zu sehen. Doch gerade bei Spielen, die ansonsten nur im Pay-TV gezeigt werden, kann man durchaus einmal auf einen liveticker zurückgreifen.

Einige Tipps zu Fussball Livewetten

Fussball Livewetten sind ein sehr großer und beliebter Bestandteil der Sportwettenanbieter im Internet. Schließlich versprechen Fussball Livewetten nicht nur Spannung und Nervenkitzel, sondern  auch gute Gewinnmöglichkeiten, sofern einige Grundregeln eingehalten werden.

Hat man sich erst einmal erfolgreich registriert, Geld eingezahlt und den Wettbonus kassiert, kann es auch schon losgehen mit den Fussball Livewetten. Die wichtigste Regel ist – wie bei allen anderen Sportwetten auch – eine gründliche Informationsbeschaffung über das Spiel, auf das Fussball Livewetten platziert werden sollen. Hierzu gibt es verschiedene Möglichkeiten im Internet, wo man sich Tabellen, Statistiken und auch Informationen zu Verletzungen oder Spielersperren einholen kann. Schließlich muss man schon vor der Abgabe der Fussball Livewette wissen, welche Ergebnisse bei dem Spiel realistisch in Betracht kommen. Nachdem man sich gründlich über alle relevanten Themen zu dem Spiel informiert hat, kann es schon losgehen. Wichtig ist es, sofern man das Match nicht nebenbei über Fernsehen oder per Livestream anschauen kann, sich einen guten Liveticker zurechtzulegen. Bei Fussball Livewetten ist es ein essentieller Vorteil, wenn man mitbekommt, was gerade auf dem Spielfeld geschieht und welche Mannschaft gerade spielerisch im Vorteil ist und sich Chancen herausspielt. Viele der Sportwettenanbieter bieten selbst manchmal Livestreams oder zumindest Liveticker an, so dass man sich vor Abgabe der Fussball Livewette informieren kann. Sollte dies nicht der Fall sein, gibt es im Internet genügend andere Seiten mit guten Livetickern. Hier sollte darauf geachtet werden, dass es eine möglichst objektive Berichterstattung ist. Es empfiehlt sich also eher ein neutrales Sportportal als beispielsweise die Homepage einer der beiden Mannschaften. Oft werden bei Fussball Livewetten zu Spielbeginn Wetten angeboten, die eher einer Lotterie gleichen. So kann beispielsweise auf den Gewinner der Platzwahl oder den ersten Einwurf getippt werden, was nicht unbedingt empfehlenswert ist, da es meines Erachtens dem Grundgedanken von Fussball Livewetten und Sportwetten allgemein widerspricht. Auch wenn logischerweise immer Glück dabei sein muss, um Geld zu verdienen, sollte ein gewisses Maß an Fachwissen schon dabei sein, um das Risiko zu minimieren.

Ich würde auch in der Regel davon abraten, gleich zu Spielbeginn Fussball Livewetten abzuschließen, da erfahrungsgemäß die Quoten noch relativ gering sind. Erst kurz vor der Halbzeit, wenn es da Unentschieden steht oder eine der Mannschaften mit einem Tor zurückliegt, kann man sich überlegen, ob man eine Wette darauf abschließt, dass vor dem Pausenpfiff noch ein Tor fällt. Interessant kann bei Fussball Livewetten auch die erste Zeit nach dem Seitenwechsel sein, da hier die zurückliegende Mannschaft , angetrieben von der Pausenansprache des Trainers, den Druck auf das gegnerische Tor oft erhöht. Das gleiche gilt auch für die Zeit kurz vor dem Spielende, sofern das Spiel Remis steht oder eine Mannschaft nur ein Tor Rückstand hat.

Die Kunst bei Fussball Livewetten besteht darin, den richtigen Zeitpunkt für die Tippabgabe zu finden. Verpasst man diesen, kann es sein, dass die Quote fällt und man weniger gewinnt. Ist man jedoch zu früh dran, kann es sein, dass man sich ärgert, weil die Quote nach Abgabe der Fussball Livewette steigt. Mit etwas Übung sind mit Fussball Livewetten gute Gewinnmöglichkeiten gegeben.